Satzung des Bezirksverbandes Bayerwald im Musikbund von Ober- und Niederbayern e.V.

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

  1. Der Verein führt den Namen Bezirksverband „Bayerwald“ im Musikbund von Ober- und Niederbayern e. V.. Er ist in das Vereinsregister einzutragen.
  2. Der Verein ist Mitglied im Musikbund von Ober- und Niederbayern e. V. mit Sitz in München - nachstehend „MON“ genannt. Das Vereinsgebiet umfaßt die Landkreise Passau, Freyung-Grafenau und die kreisfreie Stadt Passau.
  3. Sitz des Vereins ist Obernzell. Den Ort der Geschäftsführung bestimmt die Bezirksvorstandschaft.
  4. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck

  1. Der Verein verfolgt folgende Ziele:
    a) die Pflege der Blasmusikkultur     
    b) die Erhaltung, Pflege und Förderung von Volksbildung, Brauchtum und regionaler Kultur     
    c) die Gewinnung der Jugend zur musikalischen Bildung     
    d) die Bewahrung und Belebung bodenständiger Trachten     
    e) die Völkerverständigung
  2. Der Verein pflegt ferner die unterhaltende und volkstümliche Musik im Sinne der Satzung des MON und hat in seinem Verbandsgebiet den Vereinszweck des MON zu fördern und den MON bei dessen Tätigkeit zu unterstützen.

§ 3 Mitgliedschaft

  1. Mitglieder     
    1.1 aktive Mitglieder     
    Alle Blasorchester, Blaskapellen, Jugendorchester, Streichorchester,  Spielmannszüge, Musikvereine und sonstige Musikgruppen, die im Verbandsgebiet ihren Sitz haben und die zugleich Mitglied im MON sind oder werden, können Mitglied im Verein werden. Der Verein erhebt keinen eigenen Beitrag.    

    1.2 Fördernde Mitglieder     
    Förderndes Mitglied kann jeder werden, der die Bestrebungen des Vereins unterstützen will, ohne im Verein aktiv mitzuwirken. Auch Vereine, Firmen und Körperschaften können fördernde Mitglieder werden. Die Beiträge für sie werden jeweils von der Vorstandschaft festgelegt.   

    1.3 Ehrenmitglieder    
    Ehrenmitglied kann werden, wer sich um den Verein oder um das Musikwesen überhaupt besondere Verdienste erworben hat. Die Ernennung erfolgt durch die Bezirksversammlung auf Vorschlag des Vorstandes.
  2. Die Mitgliedschaft ist schriftlich zu beantragen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.
  3. Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt oder Ausschluß.     
    Der Austritt ist nur zum Ende des Kalenderjahres möglich. Er muß gegenüber dem Vorstand drei Monate schriftlich erklärt werden. Für aktive Mitglieder bewirkt eine Beendigung der Mitgliedschaft im MON eine Beendigung der Mitgliedschaft im Verein.     
    Der Vorstand kann Mitglieder, die das Ansehen des Vereins schädigen, von der Mitgliedschaft ausschließen.     
    Bei Austritt oder Ausschluß erlischt jeder Anspruch gegenüber dem Verein.     
    Mitglieder, die ausgeschlossen werden, steht die Berufung bei der nächsten ordentlichen Bezirksversammlung zu. Die Entscheidung der Bezirksversammlung ist endgültig und bindend.

§ 4 Vorstand

  1. Die Bezirksvorstandschaft besteht wenigstens aus dem
    • Bezirksvorsitzenden      
    • Bezirksdirigenten     
    • Bezirksjugendleiter     
    • Bezirksgeschäftsführer     
    und jeweils deren Stellvertretern. Über weitere Vorstandsmitglieder entscheidet die Bezirksversammlung.
  2. Vorstand im Sinne des § 26 BGB ist der Bezirksvorsitzende und dessen Stellvertreter. Jeder von ihnen ist einzeln zur Vertretung des Vereins berechtigt. Intern wird vereinbart, daß der stellvertretende Vorsitzende nur in Verhinderung des Vorsitzenden tätig wird.
  3. Die Vorstandschaft wird von der Bezirksversammlung auf die Dauer von 3 Jahren gewählt.
  4. Die Vorstandschaft gibt sich eine Geschäftsordnung.
  5. Die Bezirksvorstandschaft hat dem MON einmal jährlich einen Rechenschaftsbericht über die Tätigkeit im Verbandsgebiet zu erstatten.

§5 Bezirksversammlung

  1. Die ordentliche Bezirksversammlung findet jährlich, möglichst im ersten Quartal statt, jedoch mindestens acht Wochen vor der Delegiertenversammlung des MON.
  2.  Die Bezirksversammlung wird vom Bezirksleiter oder seinem Stellvertreter schriftlich unter Einhaltung einer Ladungsfrist von vier Wochen unter Angabe der Tagesordnung einberufen.
  3.  Bei Wahlen und Beschlüssen entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen; Stimmenthaltungen bleiben außer Betracht.
  4. In der Bezirksversammlung haben Stimmrecht  
    • jede Mitgliedsvereinigung 2 Stimmen    
    • jedes Mitglied der Bezirksvorstandschaft 1 Stimme.     
    Eine Person hat nur eine Stimme.
  5. Zur Bezirksversammlung ist der Präsident des MON einzuladen. Weitere Vorstandsmitglieder des MON haben auf der Bezirksversammlung Teilnahme- und Rederecht.

§5a Wahl der Delegierten und Ersatzdelegierten

Die Bezirksversammlung wählt je angefangenen 10 Mitgliedskapellen einen Delegierten, der die Mitgliedsvereinigungen auf der MON-Delegiertenversammlung vertritt. Zusätzlich ist die entsprechende Anzahl von Ersatzdelegierten zu wählen, die verhinderte Delegierte vertreten.

Die Delegierten werden in einer demokratischen Wahl während der Bezirksversammlung gewählt. Sollten mehr Wahlvorschläge als mögliche Delegierte vorgeschlagen sein, ist gewählt, wer die meisten Stimmen auf sich vereinigen kann. Die Delegierten werden nach der Reihenfolge der Anzahl der Stimmen, die im ersten Wahlgang auf sie entfielen, bestimmt. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los.

Die Ersatzdelegierten werden in einem separaten Wahlgang nach dem gleichen Wahlmodus der Delegierten gewählt.

§ 6 Bezirksorchester

Fester Bestandteil des Vereins ist das Bezirksorchester, das aus Musikern der Mitgliedsvereinigungen besteht und regelmäßig ausschließlich zum Wohle des Vereins Konzerte veranstaltet. Leiter dieses Orchesters ist der Bezirksdirigent und dessen Stellvertreter. Der Name des Orchesters lautet „Bezirksorchester Bayerwald“.

§ 7 Niederschriften

Über Beschlüsse der Vorstandschaftssitzungen und der Bezirksversammlung sind Protokolle anzufertigen und vom Verfasser und Versammlungsleiter zu unterschreiben.

§ 8 Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Eigenwirtschaftliche Zwecke werden nicht in erster Linie wahrgenommen. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Niemand darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 9 Auflösung

Bei Auflösung des Vereins ist sein Vermögen an den Musikbund von Ober- und Niederbayern e. V. bis zu einer Wiedergründung innerhalb von fünf Jahren zur Verwahrung abzugeben. Kommt eine Wiedergründung in der genannten Frist nicht zustande, so ist das Vermögen von ihm ausschließlich im Sinne der Satzung des MON zu verwenden.

§ 10 Gültigkeit, Satzungsänderungen

Diese Satzung tritt mit Eintritt ins Vereinsregister in Kraft.
Eintragung ins Vereinsregister beim Amtsgericht Passau vom 31.05.2001 Blatt 9 SB, Nr. 1579.

Nächste Termine

Facebook

Vereinsverwaltung

Partner

dvo-Verlag